Die Musik hat immer Vorrang.

 

Mit Audirvana verwandeln Sie Ihren Computer in eine echte
High Fidelity-Audioquelle, bei der nichts den Klang beeinträchtigt.

Totale Kontrolle

Audirvana steuert als Master den Audiofluss des Computers, minimiert den Signalweg und sorgt für eine interne bitperfekte Verarbeitung. Dier Software umgeht den internen Audiomixer und verhindert so Klangereignisse aus anderen Anwendungen und unerwünschte Änderungen am Audioformat Ihrer Musik Dier Software umgeht den internen Audiomixer und verhindert so Klangereignisse aus anderen Anwendungen und unerwünschte Änderungen am Audioformat Ihrer Musik

Audio-Flusskontrolle

Im Normalbetrieb besteht der Audioprozess in Ihrem Computer aus einer Folge von unabhängigen Aufgaben. Nach dem Empfangen und Dekodieren durchläuft das Signal einen Audiomischer, der Klangereignisse aus verschiedenen Anwendungen kombinieren kann. Nach dem Empfangen und Dekodieren durchläuft das Signal einen Audiomischer, der Klangereignisse aus verschiedenen Anwendungen kombinieren kann. Dieser Mischer modifiziert die Auflösung von Audio-Samples nach einer „kleinsten gemeinsamen Nenner“-Regel, indem er einen Low-Power-Algorithmus verwendet, um Latenzzeiten zu vermeiden. Dabei wird der Qualitätsverlust durch Quantisierungsrauschen erhöht. Um Störungen und Qualitätsverlust zu vermeiden, reserviert Audirvana den exklusiven Zugriff auf das Audiogerät und reduziert die Anzahl der Verarbeitungsschritte je nach den Eigenschaften des Ausgangswandlers auf ein Minimum. Das Format bleibt somit von Anfang bis Ende unverändert (bitperfekt). Die Implementierung ist je nach Betriebssystem verschieden: Auf Mac muss eine Berechnung in Ganzzahl (nicht Gleitkomma) erfolgen, um den Mischer zu neutralisieren, unter Windows wird das Format respektiert, sobald unter WASAPI ein exklusiver Zugriff besteht.

Ruhe, wir spielen!

Audirvana schützt die Musikwiedergabe vor Sprüngen und möglichen Signalstörungen, indem es die Stromversorgung des Computers stabilisiert und die Prozessoraktivität (SysOptimizer) auf das absolute Minimum begrenzt: weniger als 0,5 % CPU-Last. Zu diesem Zweck arbeitet Audirvana mit einem erweiterten Pufferspeicher und führt vor der Wiedergabe eine digitale Verarbeitung und Dekodierung von Audioformaten durch.

Rauschunterdrückung

In Ihrem Computer werden digitale Informationen als analoge elektrische Welle übertragen, die leicht abgerundeten Zinnen ähnelt, die je nach Spannungsschwelle als 0 oder 1 interpretiert werden. Wenn diese Musikinformationen „im Rhythmus“ (synchrones SPDIF- oder I2S-Protokoll) gelesen werden, führen geringe Schwankungen der Spannung um den Schwellenwert zu leichten Zeitverschiebungen, die das Signal verändern (Phänomen des digitalen Jitters).
Zwei Phänomene können diese Fehler verursachen: Spannungssprünge aus der Stromversorgung des Computers und elektromagnetische Störungen. Wie bei jedem elektrischen Gerät treten auch bei Ihrem Computer – und den über USB mit ihm verbundenen Geräten – Spannungsschwankungen aufgrund interner Aktivitätsspitzen auf. Die Leiterbahnen auf der Leiterplatte können als Antenne oder Sender fungieren, wenn sie von einem elektrischen Wechselsignal durchlaufen werden, und sind nach dem DAC noch empfindlicher, wenn das Signal wieder analog ist. Sie können daher durch externe Emissionen, insbesondere aber durch Strahlung bei hochfrequenten Schaltvorgängen des Prozessors, beeinflusst werden.
Audirvana arbeitet daran, diese Aktivitätsspitzen zu minimieren: durch Stabilisierung und Begrenzung der Prozessoraktivität einerseits und durch die Möglichkeit, die Aktivität anderer Anwendungen und versteckter Aufgaben auf dem Computer andererseits zu reduzieren. Dies wird durch einen erweiterten Pufferspeicher erreicht, der es ermöglicht, so viele vorgelagerte Prozesse wie möglich zu glätten und durchzuführen, wie z. B. die Audio-Dekodierung: Während der Wiedergabe wird die CPU-Aktivität auf weniger als 0,5 % ihrer Kapazität gehalten. Darüber hinaus hat Audirvana Vorrang vor der Prozessorauslastung und ermöglicht es Ihnen, während der Wiedergabe autorisierte oder nicht autorisierte Aufgaben auf Ihrem Computer zu verwalten (SysOptimizer unter MacOS und beispielsweise mit dem Fidelizer-Tool unter Windows).

Anpassung an Ihr System

 

Audirvana versorgt den Wandler (DAC intern am Computer oder extern: USB-DAC, Netzlaufwerke und drahtlose Lautsprecher) mit einem „ready-to-read“ digitalen Stream, im richtigen Format und bereits dekodiert, was die Verarbeitungslast reduziert. Es ist sogar möglich, die Software vom Oversampling zu befreien, indem die leistungsfähigeren Computerressourcen (64 Bit) genutzt werden, die den Einsatz leistungsfähigerer Algorithmen (SoX) ermöglichen.

DAC-Optimierung

Der Wandler (DAC – Digital to Analog Converter) wandelt das digitale Signal in ein analoges Signal um, bevor es an die Lautsprecher übertragen wird. Er ist ein kritisches Element Ihres Systems, das eine wichtige Rolle bei der Qualität der Klangdarstellung spielt. Der Computer verfügt über einen eigenen Lautsprecher- oder Kopfhörerausgang. Aber wenn Sie ein HiFi-System oder Aktivlautsprecher verwenden, ist der DAC extern und die Verarbeitungsaufgaben werden kurz zuvor ausgeführt. Heute schalten alle DACs mit hoher Frequenz, weit über die Sampling-Frequenz Ihrer Musik hinaus. Sie führen daher ein „Oversampling“ mit Rechenressourcen und Algorithmen durch, die je nach Qualität des DAC stark variieren. Audirvana sendet immer einen „ready-to-read“ Audio-Stream, d. h. einen bereits dekodierten PCM-(oder DSD-)Stream, der die Eigenschaften Ihres DACs berücksichtigt und die Aufgaben an Ihrem Lautsprecher reduziert. Darüber hinaus kann mit Audirvana das „Oversampling“ vorgelagert durchgeführt werden, indem Sie die viel leistungsfähigeren Ressourcen des Computers mit einem hochwertigen Algorithmus (SoX) nutzen.