EXPERT VOICE

Cyril Borri

Sound Engineer specialising in Live
Cyril hat Hunderte von Shows und Konzerten für Festivals wie Mawazine oder das Jazzfestival von Nizza sowie für philharmonische Orchester, Musicals wie Starmania und Notre Dame de Paris und für renommierte Künstler wie Jean-michel Jarre, Indochine, Michel Sardou, Florent Pagny, France Gall, Véronique Sanson und Christophe durchgeführt und geleitet. Er ist Ausbilder bei UBITECH und ARCALYA.

Ich habe einen echten Unterschied mit einem qualitativ besseren Gefühl gehört.

Ich teilte meine Entdeckung Bertrand mit, der meine Eindrücke ebenfalls bestätigte.

Seitdem bin ich Audirvana treu geblieben.   

INTERVIEW

Cyril, how would you define your profession?

Ich bin Tontechniker für Live, Tourneen und Veranstaltungen. Ich mache diesen Job seit 30 Jahren, und ich kann heute auf allen Ebenen eingreifen, ob es sich nun um das Design und die Gesamtleitung der Tonanlage für eine Show oder die Front-of-House-Mischung für ein Konzert handelt. Meine Aufgabe besteht darin, den Menschen zu Diensten zu sein, sowohl den Zuschauern als auch denen, die ihre Botschaft vermitteln wollen. Ich muss sicherstellen, dass diese Botschaft so weit und so getreu wie möglich vermittelt wird. Als Teenager war ich fasziniert von einem Gloria-Esteban-Konzert in Puerto Rico, das kurz vor einer Reportage über dieses Land im Fernsehen übertragen wurde. Plötzlich machte mir der auffallende Kontrast zwischen der Freude, die von dieser unglaublichen Show ausging, und den schrecklichen Lebensbedingungen in diesem Land die Macht der Show bewusst und weckte in mir den Wunsch, an diesem Zauber teilzunehmen. Wenn wir dafür benutzt werden können, ist das schon eine ganze Menge. Es bewegt mich immer wieder, Menschen im Publikum zu sehen, die alles zu vergessen scheinen und sich amüsieren.

What role does listening to music play in your life?

Ich bin Tontechniker für Live, Tourneen und Veranstaltungen. Ich mache diesen Job seit 30 Jahren, und ich kann heute auf allen Ebenen eingreifen, ob es sich nun um das Design und die Gesamtleitung der Tonanlage für eine Show oder die Front-of-House-Mischung für ein Konzert handelt. Meine Aufgabe besteht darin, den Menschen zu Diensten zu sein, sowohl den Zuschauern als auch denen, die ihre Botschaft vermitteln wollen. Ich muss sicherstellen, dass diese Botschaft so weit und so getreu wie möglich vermittelt wird. Als Teenager war ich fasziniert von einem Gloria-Esteban-Konzert in Puerto Rico, das kurz vor einer Reportage über dieses Land im Fernsehen übertragen wurde. Plötzlich machte mir der auffallende Kontrast zwischen der Freude, die von dieser unglaublichen Show ausging, und den schrecklichen Lebensbedingungen in diesem Land die Macht der Show bewusst und weckte in mir den Wunsch, an diesem Zauber teilzunehmen. Wenn wir dafür benutzt werden können, ist das schon eine ganze Menge. Es bewegt mich immer wieder, Menschen im Publikum zu sehen, die alles zu vergessen scheinen und sich amüsieren.

"Ich habe Audirvana ausprobiert und gekauft, überzeugt vom Einfluss der internen Verarbeitung des Computers".

How much attention do you pay to sound quality?

Ton ist mein Job. Ich habe gelernt, zuzuhören, darauf zu achten, was falsch läuft, dafür zu sorgen, dass jedes Glied der Kette sorgfältig ausgewählt und umgesetzt wird. Aber auch hier erfordert die Welt der Live-Shows eine Menge Zugeständnisse. Es ist vor allem eine Show, in der der Ton nur eine Komponente ist, sicherlich eine wichtige, aber nicht immer eine Priorität, selbst in einem Konzert. Wir müssen uns mit dem Licht und heute mehr und mehr mit Video begnügen. Folglich ist vor allem die Platzierung der Lautsprecher nicht immer optimal, ebenso wie die Mischposition vor der Bühne, die entscheidend ist, um den Ton während der Show in Echtzeit den Ereignissen, dem Publikum usw. anzupassen, und die manchmal an der falschen Stelle landet, wie z.B. unter dem Balkon in einigen Sälen. Wir kompensieren das, aber es ist manchmal frustrierend. Glücklicherweise bietet uns die Technik heute fabelhafte Werkzeuge. Tatsächlich gehöre ich zu einer Generation, die in den letzten 30 Jahren die digitale Revolution erlebt hat, die Produkte hervorgebracht hat, die mit dem, was man ihnen gibt, ziemlich erstaunliche Dinge bewirken. Die gesamte Ausrüstung, die wir benutzen, hat große Fortschritte gemacht.

Wie lange nutzen Sie Audirvana schon? Was dachten Sie, als Sie es kennenlernten?

Der Ausgangspunkt war meine wachsende Frustration über die Verwendung von iTunes. Ich begann nach Online-Lösungen zu suchen und entdeckte Audirvana, ohne es gleich zu kaufen. Es muss gesagt werden, dass ich im Allgemeinen sehr aufmerksam auf das Phänomen der Psychoakustik bin und wie der Kontext einen glauben lassen kann, dass man etwas hört. Kurze Zeit später wies mich mein Freund Bertrand Chatenet, der ein großer Klangprofi ist, darauf hin, dass die Audio-Algorithmen der Vorschau und von iTunes auf dem Mac unterschiedlich sind, wobei erstere deutlich besser klingen. Daraufhin habe ich Audirvana ausprobiert und gekauft, überzeugt vom Einfluss der internen Verarbeitung des Computers. Ich hörte einen echten Unterschied mit einem eher qualitativen Gefühl. Ich teilte meine Entdeckung mit Bertrand, der ebenfalls meine Eindrücke bestätigte. Seither bin ich Audirvana treu geblieben.   

Wie bewerten Sie das Musikhören vom Computer mit Audirvana im Vergleich zu anderer Ausrüstung?

Heute spielt der Computer im Rundfunk eine zentrale Rolle. Er ist zum wichtigsten und wichtigsten Werkzeug in meinem Beruf geworden. Man hört nur noch durch ihn, es gibt nicht mehr wirklich eine dedizierte Quelle. Ich kann Audirvana nicht immer für Live-Übertragungen verwenden, denn ich muss mich reaktiv auf Ereignisse einstellen, zum Beispiel mit Übergangsfunktionen, die mich zwingen, Qlab, Abbleton live oder diese Art von Software zu verwenden.

Sprechen Sie mit anderen darüber?

Ja. Natürlich nicht jeden Tag. Aber sobald mich jemand fragt, was ich benutze oder eine Alternative zu iTunes im Besonderen, empfehle ich es.

Was sind Ihre Hobbys außer Musik?

Ich versuche, mir die Zeit zum Leben zu nehmen, so viele Dinge wie möglich mit meinem Sohn zu teilen. Da ich am Wasser lebe, übe ich verschiedene Wasseraktivitäten aus.

Weitere ERFAHRUNGSBERICHTE