EXPERTENSTIMME

Olivier Roset

an der École de la Rue Blanche ausgebildeter Bühnenbildner – wurde 2014 in der Kategorie „Beste visuelle Kreation“ für die Molières nominiert; er hat zur Schaffung von mehr als 80 Live-Aufführungen, vor allem von mehreren Opern in Frankreich und im Ausland, beigetragen. Dazu gehören unter anderem „Welcome to the Voice“ mit Sting, Elvis Costello und Ibrahim Maalouf im Châtelet, Ballettaufführungen von Carolyn Carlson und Theateraufführungen von Philippe Adrien, Jacques Lassale, Didier Bezace, Alain Sachs und Alexis Michalik.

Olivier, wie definieren Sie Ihren Beruf?

Ich bin seit mehr als 25 Jahren Bühnenbildner und Videokünstler für Aufführungen darstellender Kunst: Theater, Oper und Tanz. Ich wurde zunächst als Bühnenbildner im eher klassischen Sinne des Wortes ausgebildet, also als Designer von Bühnenbildern und Accessoires, und als ich dann meinen Weg machte, wurde ich außerdem Videokünstler, weil mich dies persönlich sowohl aus künstlerischen als auch technischen Gründen angezogen hat. Video ist jetzt das Herzstück der meisten Projekte, an denen ich arbeite. Es ermöglicht die Schaffung von Trugbildern, einer Form der Magie, die im Handumdrehen von der Realität zum Traum und umgekehrt wechselt, vom Realismus einer von Schauspielern verkörperten Szene zu etwas plötzlich Traumhafterem. Wenn es erfolgreich ist und mit Bedacht eingesetzt wird, bereichert es die Darbietung und gibt ihr eine zusätzliche Dimension, die ihren Zweck und ihre Dramaturgie verstärken kann.

 

Welche Rolle spielt dabei das Hören von Musik?

Meine Arbeit drückt sich immer durch Musik oder eine Kreation von Klängen aus und ich habe oft das Glück, an Darbietungen mitzuarbeiten, für die eine eigene Musik und eigene Klänge kreiert werden, die eine echte Zusammenarbeit und Interaktion zwischen mir und dem Sound Designer ermöglichen. Es handelt sich um ein Hin und Her zwischen den beiden. Die Interaktion kann von einer visuellen Idee ausgehen, die ich einbringe, auf der der Klang erzeugt wird, oder es gibt umgekehrt bereits, wie in der Oper, die Musik oder ein Thema; meine Arbeit besteht dann darin, die Momente zu bestimmen, in denen die beiden interagieren sollen. In diesen Fällen höre ich viel, ich lasse mich von Musik und Klängen durchdringen, um mir die visuellen Elemente und Videos vorzustellen, die den „richtigen“ Effekt erzeugen, dieses Spiel mit Rhythmus und Stimmung, entweder im Akkord oder im Kontrapunkt, das plötzlich funktioniert, ohne dass man immer sehr gut weiß, wie es zu erklären ist.

"ich war wirklich verblüfft und glücklich mit dem Zugewinn an Qualität

Wie viel Wert legen Sie auf Tonqualität?

Ich lege seit langem großen Wert auf die Klangqualität in dem Sinne, dass sie die Emotionen der Musik trägt. Ich habe das Glück, Erfahrungen mit Konzerten gesammelt zu haben. Als ich 20 war, dürfte ich bereits mehr als 200 Konzerte erlebt haben, hauptsächlich klassische. Als Teenager suchte ich nach einem Ersatz für das HiFi-System meiner Eltern, das langsam den Geist aufgab, und stieß zum ersten Mal die Tür eines HiFi-Geschäfts auf. Ich habe dort 5 Jahre an Wochenenden gearbeitet! Der Geschäftsführer war ein echter Musikliebhaber bevor er zum Audiophilen wurde. Er ging jeden zweiten Abend zu einem Konzert. Ich lernte auf diese Weise vergleichendes Hören, um zwischen den jeweiligen Qualitätsstufen des Angebots unterscheiden zu können, aber immer mit dem Ziel, Musik zu hören, nicht Systeme. Sowohl Ohren als auch Augen haben ihre Grenzen, aber sie sind Sinne, die beim Vergleichen auch für Neulinge sehr gut funktionieren.

 

Seit wann arbeiten Sie mit Audirvana? Wie war Ihr erster Eindruck?

Ich habe es erst vor kurzem entdeckt. Ich wollte mein System ändern und als mir ein Freund kurz zuvor davon erzählte, habe ich es ausprobiert. Ich habe ihn schnell zurückgerufen, um ihm zu danken, weil ich wirklich verblüfft und glücklich mit dem Zugewinn an Qualität war. Ich hörte viele neue Dinge, Motive, Harmonien und heruntergemischte Instrumente; sie gaben mir den Eindruck, sie in Musikstücken zu entdecken, von denen ich angenommen hatte, sie perfekt zu kennen. Und dies sind Details, die Reiz und Raffinesse ohne jegliche Aggressivität hinzufügen. Ich habe geschlossene Lautsprecher und konnte auch eine Verbesserung beim Sitz der tiefen Töne feststellen, ein zusätzliches „Volumen“ in diesem Teil des Spektrums.

 

Wie bewerten Sie das Hören mit Audirvana von Ihrem Computer aus im Vergleich zu anderen Geräten?

Ich stelle mir die Frage nicht unbedingt in diesen Begriffen. Ich weiß nur, dass sich mein System mit Audirvana verbessert hat und dass ich es jetzt in erster Linie verwende.

 

Sprechen Sie mit anderen über Audirvana?

Ja, ich habe Audirvana vor kurzem entdeckt, aber ich habe bereits mit Fachleuten, mit denen ich zusammenarbeite, einem Laden für Tontechnik usw. darüber gesprochen.

 

Was sind, abgesehen von Musik, Ihre Leidenschaften?

Bilder, aber das ist mein Job. Ich könnte stundenlang mit Ihnen über die Entwicklung der digitalen Bilder sprechen. Aber ich mag auch sehr guten Wein. Ich trinke nicht viel, aber ich trinke gut! Ich habe große Freude daran, meinen Keller zu bauen und zu pflegen, die richtige Flasche für eine Gelegenheit oder ein Gericht auszuwählen, sie zu probieren und mit Freunden zu teilen. Es gibt auch eine offensichtliche Verbindung zwischen Musik und Wein. Es könnte uns Spaß machen, ein Spiel zu spielen, das die Abfolge der Aromen und Düfte bei der Verkostung und die Dreidimensionalität der Musik aufeinander abstimmt!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung zu gewährleisten.