SIGNAL VERARBEITUNGS-TOOLKIT

Audirvāna bietet Ihnen ein digitales Signalverarbeitungs-Toolkit, das Ihnen zahlreiche Optionen eröffnet. Sie können Ihr Hörerlebnis nach Ihren Wünschen und Ihrem System konfigurieren, personalisieren und optimieren.

Interne digitale Lautstärkeregelung

Eine Lösung, die jederzeit einsatzbereit ist

interne digitale Lautstärkeregelung
zusätzlich zur oder anstelle der Lautstärkeeinstellung Ihres Audiogeräts

Die meisten Geräte verfügen über einen Lautstärkeregler, entweder analog oder – in wachsendem Maße – digital. Wenn diese Einstellung von Audirvāna gesteuert werden kann, ist sie mit der Lautstärkeleiste in der Software sichtbar, und Sie können sie über die App anpassen.

Ist dies nicht der Fall, so können Sie die Lautstärke jederzeit außerhalb von Audirvāna direkt über die Schnittstelle oder den Lautstärkeregler Ihres Geräts einstellen.

Allerdings bietet Audirvāna eine sehr hochwertige interne digitale Lautstärkeregelung. Sie ist standardmäßig deaktiviert, kann aber in den Audioeinstellungen der Software aktiviert werden.

In diesem Fall führt Audirvāna die Dämpfungsberechnungen durch, bevor der Datenstrom an Ihr Gerät gesendet wird. Dennoch sollte man lieber immer nur einen verwenden. Wenn Sie den Audirvāna-internen Lautstärkeregler verwenden, stellen Sie die Lautstärke Ihres Geräts am besten auf seine Nennlautstärke ein, d. h. auf die Lautstärke, bei der es weder gedämpft wird noch ansteigt (= 0 dB).

Bitte beachten Sie, dass diese Funktion nur zur Verfüg steht, wenn Ihr Gerät über USB angeschlossen ist. Bei einer Verbindung über UPnP/DLNA entsteht durch den großen Puffer eine Latenz, die mit diesem Dienst nicht kompatibel ist (Zeitverzögerung).

Integration von Audio-Plugins

Eine benutzerdefinierte Leistungs-

zum Einbinden serieller Plugins in den Audioverarbeitungsablauf

Formate unter MacOS und VST3 unter Windows10
zum Beispiel einen Equalizer oder eine Convolution Engine für den Einsatz eines raumakustischen Korrekturfilters zu verwenden

Audirvāna bietet Ihnen die Option, ein oder mehrere (bis zu 4) Plugins Ihrer Wahl in die Audioverarbeitungskette einzubinden. Diese Plugins können AudioUnits unter MacOS oder VST3 unter Windows10 sein.

So können Sie z. B. einen Multiband-Equalizer verwenden, um eine Resonanz Ihres Wohnzimmers bei einer bestimmten Frequenz abzuschwächen. Sie können jedoch auch eine Convolution Engine einsetzen, die in der Lage ist, ausgefeiltere Filter anzuwenden, um die Akustik Ihres Raums und/oder Systems zu korrigieren.

Die Verwendung von Plugins – vor allem zur Veränderung des Frequenzgangs Ihrer Musik – erfordert einiges an Fachkenntnis, um nicht noch mehr Probleme zu schaffen, als Sie ursprünglich zu korrigieren versuchten.

Upsampling-Algorithmen

Einen Gang höher schalten

zum Oversampling aller Audioströme vor dem Abspielen.
Hochleistungsalgorithmen verfügbar: SOX und R8 Brain
Einstellungen von Frequenzmultiplikatoren und Filtern

Sie können Ihre Audiodateien direkt in Audirvāna vor der Wiedergabe auf Ihrem System oversampeln, indem Sie einen der beiden eingebauten Hochleistungsalgorithmen verwenden: SOX (SoundExchange) und R8 Brain. Dies kann die Klangqualität teils merklich verbessern, je nach Wandler Ihres Systems und den gewählten Einstellungen.

In der Tat arbeiten fast alle heute auf dem Markt erhältlichen DACs nach einem sehr hochfrequenten Schaltprinzip mit einer Auflösung von nur wenigen Bits. Daher oversampeln sie das Signal systematisch kurz vor der eigentlichen Wandlung, arbeiten aber mit begrenzter Rechenleistung und mehr oder weniger leistungsstarken Algorithmen, vor allem um Chipkosten und Latenzzeit einzusparen.

Sie können Audirvāna dazu benutzen, diesen Vorgang vorzuschalten: Er wird von der viel größeren Rechenleistung des Computers profitieren, und zwar mit einem leistungsstarken Algorithmus. Dadurch wird die Arbeit des DAC erleichtert, da er einen Stream erhält, der genauere Punkte als Basis enthält.

Die mit jedem der beiden Algorithmen verbundenen Einstellungen unterscheiden sich geringfügig, aber beide ermöglichen es Ihnen, das Vielfache der anzuwendenden Abtastrate (x2, x4 usw.) zu definieren sowie verschiedene Filter fein einzustellen, im Wesentlichen um die Artefakte zu neutralisieren, die bei diesen Vorgängen entstehen.